Interviews (Film)

Als wir tanzten: Video-Interview mit Levan Akin

Als wir tanzten: Video-Interview mit Levan Akin

Der schwedische Regisseur Levan Akin erzählt in seinem dritten Spielfilm "Als wir tanzten" nicht nur mitreißend und visuell virtuos von der Liebe zwischen zwei jungen Tänzern in Tiflis. Er macht zugleich dem Heimatland seiner georgischen Eltern, allen homophoben Tendenzen innerhalb der dortigen Gesellschaft zum Trotz, eine stürmische Liebeserklärung. Wir haben uns mit Akin in Berlin getroffen und mit ihm über die besonderen Herausforderungen beim Filmdreh, toxische Männlichkeit im Georgischen Tanz und die tausend Gesichter seines Hauptdarstellers Levan Gelbakhiani gesprochen – und über jenen Weg, der auch in Georgien in die Freiheit führt.
Monika Treut: Female Misbehavior!

Monika Treut: Female Misbehavior!

Aktuell gibt es eine tolle Gelegenheit, das Werk von Monika Treut und Elfi Mikesch wiederzuentdecken: Die Anthology Film Archives, das Goethe-Institut New York und Salzgeber präsentieren international auf Vimeo die Retrospektive "Female Misbehavior: The Films of Monika Treut & Elfi Mikesch", die sich den lustvoll-subversiven Filmen der zwei unerschrockenen Avantgardistinnen widmet. Seit dem in Co-Regie entstandenen sadomasochistischen Liebesdrama "Verführung: Die grausame Frau" (1985) verbindet die beiden eine lange und fruchtbare professionelle Partnerschaft, die auch zur gemeinsamen Gründung der unabhängigen Produktionsfirma Hyena Films führte. Vor zwei Jahren sprach Jan Künemund zur Veröffentlichung der DVD-Box "Monika Treut: Female Misbehavior!" mit Treut über drei Jahrzehnte weibliche Kino-Lust, Gender-Science-Fiction und queere Pionierarbeit – und natürlich auch über ihre Freundin und Kollegin Elfi Mikesch.
Jonathan Agassi Saved My Life: Video-Interview mit Jonathan Agassi

Jonathan Agassi Saved My Life: Video-Interview mit Jonathan Agassi

Noch bis Ende des Monats läuft Tomer Heymanns berührendes Dokumentarfilmporträt über den ehemaligen Porno-Superstar Jonathan Agassi in der queerfilmnacht. Wir haben uns anlässlich der deutschen Premiere des Films in Berlin mit Agassi getroffen und mit ihm darüber gesprochen, was seit Drehende bei ihm passiert ist, welche Filmmomente ihn am meisten überrascht haben und was in Wahrheit sein Leben gerettet hat. Ein intimes Interview über Eskapaden und Entzüge, Familie und Freundschaft – und das Versprechen eines neuen Anfangs.
Die glitzernden Garnelen: Video-Interview mit Cédric Le Gallo

Die glitzernden Garnelen: Video-Interview mit Cédric Le Gallo

In Frankreich lockten "Die glitzernden Garnelen" über eine halbe Million Zuschauer*innen ins Kino. Seit Donnerstag ist die turbulente Komödie des Regie-Duos Cédric Le Gallo und Maxime Govare über ein queeres Pariser Wasserball-Team und seine Reise zu den Gay Games in Kroatien auch in den deutschen Kinos zu sehen. Im Interview hat uns Cédric verraten, wie seine persönliche Geschichte den Film inspiriert hat, wieso eine queere Sportmannschaft immer auch eine Art Ersatzfamilie ist und was man bei der Genre-gemäßen Arbeit mit Stereotypen beachten sollte.
Nevrland: Interview mit Gregor Schmidinger

Nevrland: Interview mit Gregor Schmidinger

Ab heute im Kino: In seinem ersten Langfilm "Nevrland" erzählt der österreichische Drehbuchautor und Regisseur Gregor Schmidinger voller Bildgewalt von dem 17-jährigen Jakob, der mit seinem Vater und Großvater in einer kleinen Wiener Wohnung lebt und in einem Schlachthof jobbt. Während er unter einer zunehmenden Angststörung leidet, lernt der Teenager in einem Sex-Cam-Chat den 26-jährigen Künstler Kristjan kennen. Die Grenzen zwischen Realität und Fantasie scheinen dabei für Jakob immer mehr zu verschwimmen… Unter anderem auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis und auf der Diagonale wurden Schmidinger und sein Hauptdarsteller Simon Frühwirth bereits ausgezeichnet. Im Interview mit uns spricht Schmidinger über queere Repräsentanz im Film, über die Entstehung und den Umgang mit Angst – sowie über das (metaphorische) Finden einer Blume in einer abgebrannten Landschaft.
Celebration: Video-Interview mit Olivier Meyrou

Celebration: Video-Interview mit Olivier Meyrou

Nach zehn Jahren Aufführungsverbot darf Olivier Meyrous meisterhafter Dokumentarfilm "Celebration" über Yves Saint Laurent und dessen Partner Pierre Bergé endlich gezeigt werden. Wir haben uns mit dem Regisseur über die wilde Veröffentlichungsgeschichte des Films unterhalten, über die spezielle Beziehungsdynamik innerhalb des ikonischen Paars und die Herausforderung, eine Person zu filmen, die sich der Außenwelt permanent entzieht. Ein Interview über Mythos und Wirklichkeit, über engste Verbundenheit, tiefe Kränkungen und Filmemachen als Liebesbeweis.
Adonis: Interview mit Scud

Adonis: Interview mit Scud

In seiner Heimat Hongkong gilt der Produzent, Drehbuchautor und Regisseur Scud als Entfant terrible, der mit jedem neuen Film zuverlässig für Aufsehen sorgt. Der 1967 als Danny Cheng Wan-Cheung geborene Filmemacher zelebriert in seinem Werk ausgiebig den nackten, wohlgebauten Männerkörper und beschäftigt sich dabei mit kontroversen Themen wie Drogenkonsum, Homosexualität und Sexarbeit, aber auch mit Spiritualität. Zum deutschen DVD-Start seines neuen Films "Adonis" hat sich Axel Schock mit Scud über dessen filmische Vorbilder, die Obsession für nackte Männer und unterschiedliche Fan-Erwartungen unterhalten.
Der Prinz und der Dybbuk: Interview mit Elwira Niewiera und Piotr Rosołowski

Der Prinz und der Dybbuk: Interview mit Elwira Niewiera und Piotr Rosołowski

Elwira Niewiera und Piotr Rosołowski haben mit "Der Prinz und der Dybbuk" einen vielbeachteten Dokumentarfilm über den mysteriösen Regisseur und Produzenten Michał Waszyński gedreht. Dessen aufsehenerregendes Leben scheint wie aus Puzzleteilen zusammengesetzt, die nicht zusammenpassen wollen. Für ihr Porträt sind die Filmemacher*innen u.a. ins ukrainische Kowel gereist, wo Waszyński 1904 als Moshe Waks und Sohn eines armen Schmiedes geboren wurde, und nach Rom, wo er 1965 als polnischer Prinz starb. Sabrina Pohlmann hat sich mit Niewiera und Rosołowski über deren abenteuerliche Spurensuche unterhalten, über Waszyńskis Film "Der Dybbuk" (1937), der heute als ein Schlüsselwerk des Jiddischen Kinos gilt, und darüber, was das typisch polnische Geheimnis in Waszyńskis Geschichte ist.
Don’t worry, weglaufen geht nicht: Interview mit Gus Van Sant

Don’t worry, weglaufen geht nicht: Interview mit Gus Van Sant

An dem Biopic über den querschnittsgelähmten Cartoonisten John Callahan (1951-2010), der im Nordwesten der USA als politisch höchst unkorrekter Outsider Artist eine Legende ist, hat Gus Van Sant seit Mitte der 90er Jahre gearbeitet. Ursprünglich sollte Robin Williams Callahan spielen. In "Don't worry, weglaufen geht nicht" schlüpft nun Joaquin Phoenix in die Rolle des Zeichners und schweren Trinkers – und spielt ihn überragend! Van Sants neuer Film erzählt vom Meistern des eigenen Lebens mit den Kräften der Kunst und – wie alle seine anderen Filme zuvor – von einer Gemeinschaft von Außenseitern, die hier als illustre Co-Mitglieder einer Alkoholikertherapie-Gruppe auftreten. Wir haben uns im Februar zur Premiere des Films auf der Berlinale mit Van Sant getroffen und mit ihm über seinen Einstieg in die Welt des queeren Kinos vor über 30 Jahren, die deutschen Einflüsse in seinem Meisterwerk „My Own Private Idaho“, seine Wahlheimat Portland und die Frage gesprochen, warum er „Brokeback Mountain“ eigentlich nicht selbst gedreht hat.
God’s Own Country: Interview mit Francis Lee

God’s Own Country: Interview mit Francis Lee

Morgen startet "God's Own Country", das vielgelobte und -prämierte schwule Liebesdrama des Engländers Francis Lee, in den deutschen Kinos. Patrick Heidmann hat sich für sissy vorab mit Lee über dessen eigene Jugend in den rauen Berglandschaften von Yorkshire unterhalten, über die Arbeit mit seinen ungemein wandlungsfähigen Hauptdarstellern und warum der oft bemühte Vergleich mit "Brokeback Mountain" auf seinen Film nur bedingt zutrifft.