Kritiken (Literatur)

Peter Ackroyd: Queer London

Peter Ackroyd: Queer London

Für Peter Ackroyd ist die Vergangenheit nicht vergangen. Überall in unserer Gegenwart ist sie zu spüren, und diesen Zusammenhängen spürt der arrivierte englische Autor, Jahrgang 1949, in seinen Büchern nach – ob mit literarischen Mitteln wie in "Der Fall des Baumeisters" (1988) und "Chatterton" (1990), oder faktengestützt wie in seiner Biografie der Stadt London aus dem Jahr 2000. Dieses große, breit rezipierte Buch hat nun einen kleinen Ableger bekommen: die Geschichte des queeren Lebens in London von der Antike bis heute. Marko Martin, der schwule Reiseschriftsteller dieser Tage ("Das Haus in Habana", 2019), hat Ackroyds Buch für uns gelesen und auf seine Qualitäten als Reiseführer für queere Europäer geprüft.
Angela Steidele: Zeitreisen

Angela Steidele: Zeitreisen

1840 reist die englische Tagebuchautorin Anne Lister mit ihrer Partnerin Ann Walker im Pferdeschlitten auf der zugefrorenen Wolga bis zum Kaspischen Meer und weiter über den Großen Kaukasus nach Tbilissi und Baku. Lister stirbt völlig unerwartet auf einer Bergtour in Georgien, ihre Gefährtin Walker benötigt daraufhin sieben Monate, um den Sarg mit der Leiche zurück nach Halifax zu bringen. Im Zuge ihrer Arbeit an einer Biografie über Anne Lister beschließt die deutsche Autorin Angela Steidele knapp 180 Jahre später, dem verwegenen Liebespaar nachzureisen. Begleitet von ihrer Lebensgefährtin begibt sie sich auf die Spuren von Anne und Ann. Was erzählen die Orte, Landschaften und Menschen heute von fernen Zeiten? Kann man überhaupt in die Vergangenheit reisen? Und was bedeutet das eigentlich: Vergangenheit? "Zeitreisen" erlaubt einen faszinierenden Blick in die Werkstatt einer Biografin und bildet den zweiten Teil einer Trilogie, die Steidele mit "Anne Lister. Eine erotische Biographie" (2017) begonnen hat und mit einer Poetik der Biographie im Laufe dieses Jahres beschließen wird. Anja Kümmel hat Steideles bereits veröffentlichte Lister-Bücher gelesen – und begibt sich mit ihnen selbst auf eine abenteuerliche Zeitreise.
Christopher Isherwood: Das Denkmal

Christopher Isherwood: Das Denkmal

Christopher Isherwood (1904-1986) ist ein Autor mit vielen Themen und Gesichtern. Deutschen Leser*innen ist der englische Schriftsteller, der ab 1929 in Berlin lebte, wohl vor allem durch die Verfilmung seiner Romane „Mr. Norris steigt um“ (1935) und „Leb wohl, Berlin“ (1939) bekannt: Das Musical „Cabaret“ (1972) von Bob Fosse erzählt vom freiheitlichen Leben der jungen amerikanischen Schauspielerin und Nachtclubsängerin Sally Bowles (Liza Minnelli) und ihrer Freunde aus der Berliner Bohème kurz vor der Machtergreifung der Nazis. 1934 kehrte Isherwood nach London zurück. 1939 emigrierte er in die USA, wo er bis zu seinem Tod lebte. Sein Aufbegehren gegen das amerikanische Spießertum und den Alptraum der Suburbia schildert sein auch hierzulande populärer Roman „Der Einzelgänger“ (1964), den Tom Ford in seiner Verfilmung „A Single Man“ (2009) mit großem Stilwillen gegen den Strich bürstete. In seinem Roman „Das Denkmal“ (1932), der jetzt erstmals in deutscher Übersetzung erschienen ist, verarbeitet der damals 28-Jährige Isherwood seine ersten Gehversuche in Berlin. Und er schreibt über die Traumatisierungen, die der Erste Weltkrieg in seiner Generation angerichtet hat. Tilman Krause über ein Jugendwerk mit viel Charme und großer Ernsthaftigkeit.
Angela Chadwick: XX – Was wäre wenn

Angela Chadwick: XX – Was wäre wenn

Was wäre, wenn zwei Frauen ein leibliches Kind miteinander bekommen könnten? Mit dieser brisanten philosophischen und moralischen Frage setzt sich die englische Autorin Angela Chadwick in ihrem Debütroman auseinander. "XX – Was wäre wenn" erzählt die Geschichte von Jules und Rosie, die ein Kind haben wollen. Als die zwei Frauen davon hören, dass es Forschern gelungen ist, eine weibliche Eizelle mit der DNA einer anderen Eizelle zu befruchten, ergreifen sie ihre Chance und lassen sich mit der neuen Methode befruchten. Doch mit Rosies Schwangerschaft gerät das Leben des Paars völlig aus den Fugen. Neben den gewöhnlichen Herausforderungen werdender Eltern stehen sie plötzlich im Zentrum einer weltweiten Diskussion um die Zukunft der Menschheit – denn bei der neuen Form der künstlichen Befruchtung können nur Mädchen gezeugt werden… Chadwick beschreibt ein interessantes Gedankenexperiment, findet unsere Autorin Tania Witte. Doch ihren Figuren mangelt es an Authentizität und emotionaler Tiefe.
Jane Ward: Nicht schwul

Jane Ward: Nicht schwul

Wer kennt das nicht: Nach einigen Bieren werden heterosexuelle Männer plötzlich untereinander zutraulich, was von schwuler Seite gern mit der Bemerkung quittiert wird, darin komme das Ausmaß verkappter, uneingestandener Homosexualität zum Ausdruck. Die lesbische amerikanische Soziologin Jane Ward sieht das anders: Ihrer Meinung nach haben schwule Männer den mann-männlichen Sex nicht gepachtet, zumindest sei er aus der amerikanischen weißen Heteromännlichkeit nicht wegzudenken. Ist Sex vielleicht gar nicht das entscheidende Kriterium, um Homos von Heteros zu unterscheiden? Entdecken Heteros das wilde Sexualleben, während Queers heiraten und Kinder adoptieren wollen? Peter Rehberg, der als Kulturwissenschaftler und Autor selbst zu queerer Männlichkeit forscht und veröffentlicht (wie etwa jüngst zum Thema "Hipster Porn"), hat Wards kontroverses Buch für uns gelesen.
Julian Mars: Lass uns von hier verschwinden

Julian Mars: Lass uns von hier verschwinden

Erwachsensein ist auch eines dieser Dinge, die sich Felix einfacher vorgestellt hatte. Nicht, dass er sich keine Mühe geben würde, im Gegenteil: Es gibt in seinem Leben schon lange nichts mehr, das nicht das Prädikat "vernünftig" verdient hätte. Sogar mit seinem Ex-Freund Martin trifft er sich wieder ab und zu und tut dabei tapfer so, als wäre er längst über alles hinweg. Alles furchtbar erwachsen eben, und alles furchtbar langweilig – wäre da nicht sein neuer Mitbewohner, der nicht nur Felix’ festgefahrene Routine, sondern auch seine Gefühle heftig durcheinanderbringt. Und dann ist da noch Emilie, Felix' beste Freundin, die mit einer einzigen Frage seine ganze Welt aus den Angeln hebt. Nach seinem viel beachteten Debütroman "Jetzt sind wir jung" erzählt Julian Mars in seinem neuen Buch die Geschichte seines Protagonisten Felix weiter. Es geht um die großen Fragen und das kleine Glück, um falschen Hoffnungen, echte Freundschaft – und die Schwierigkeiten, endlich einen Platz im Leben zu finden. Kevin Clarke hat den neuen Roman für uns gelesen, den Julian Mars in den nächsten Tagen auch auf eine Leserreise quer durch Deutschland und in Österreich vorstellen wird.
Martin Reichert: Die Kapsel – Aids in der Bundesrepublik

Martin Reichert: Die Kapsel – Aids in der Bundesrepublik

Das Wüten der Aids-Epidemie mit Tausenden von Toten ist, zumindest in den Industrienationen, Geschichte, aber die Epidemie hat das Leben und die Sexualität nicht nur der Schwulen verändert. Damit auch Jüngere die Auswirkungen der Krankheit auf unser aller Leben begreifen können, hat der taz-Redakteur Martin Reichert, Jahrgang 1973, in seinem Buch "Die Kapsel – Aids in der Bundesrepublik" die Geschichte dieser Krankheit geschrieben. Anstatt anhand kalter Fakten ein vermeintlich objektives Bild zu zeichnen, bezieht sich Reichert auf die Lebensläufe einiger mehr oder weniger prominenter Zeitzeugen und lässt über sie die bundesdeutsche Aids-Geschichte lebendig werden. Christoph Klimke hat das Buch für uns gelesen.
Marie Luise Lehner: Im Blick

Marie Luise Lehner: Im Blick

Zwei Mädchen werden gemeinsam erwachsen. Sie lernen, sich zu schminken, ziehen Stöckelschuhe an und vergleichen ihre Brüste. Sie entdecken Alkohol und Drogen, gehen mit fremden Männern nach Hause, feiern Partys und haben Sex. Die jungen Frauen wollen sich nicht einschränken lassen, unternehmen Reisen in ferne Länder und erfahren am eigenen Körper, dass Freiheit nicht für beide Geschlechter das Gleiche bedeutet. Anhand einer Freundschaft und einer Liebesbeziehung erzählt die österreichische Autorin Marie Luise Lehner, Jahrgang 1995, vom Schauen und vom Angeschautwerden, von Rollen, in die Frauen gedrängt werden, und von alltäglicher sexueller Gewalt. Selten wurde vom Aufwachsen eines queeren Millennials so offen, ehrlich und mit derart radikaler Verletzlichkeit erzählt, findet unsere Rezensentin Anja Kümmel.
Rudolf Hanslian: Stephan

Rudolf Hanslian: Stephan

Noch immer gibt es neue literarische Facetten aus der Zeit des Nationalsozialismus zu entdecken. Durch einen Zufallsfund wurde ein Manuskript bekannt, in dem sich der deutsche Kampfgas- und Luftschutzexperte Rudolf Hanslian als griechisch empfindender Jünglingsliebhaber "outet". Dabei gelingt es ihm, Debatten über die Zukunft des Nationalsozialismus, pädagogischen Eros und erschütternde Fakten über die stattfindende Schwulenverfolgung in einem Roman zusammenzubringen – das Amalgam von Wunschtraum und Wirklichkeit, eingerahmt von einer Bergtour durch die Alpen. Starker Tobak, findet auch unser Autor Elmar Kraushaar.
Bodo Kirchhoff: Dämmer und Aufruhr

Bodo Kirchhoff: Dämmer und Aufruhr

Bodo Kirchhoff gehört zu den wichtigsten Stimmen der deutschen Gegenwartsliteratur. Den Deutschen Buchpreis, den er 2016 erhielt, hatte er mehr als verdient (wenn auch vielleicht für ein anderes Buch). In seinem Werk spielen Variationen von Männlichkeit immer wieder eine große Rolle, auch das durchaus sexuelle Abarbeiten an kulturellen Rollenmustern, weshalb er in seinem Roman "Eros und Asche" (2007) schwule Buchläden als Orte bezeichnete, "deren Dialekt ihm lag", weil hier keine verlogene Prüderie herrschte. Mit seinem im Frühjahr 2018 erschienenen Roman "Dämmer und Aufruhr" geht Kirchhoff einen deutlichen Schritt weiter: Er erzählt die Geschichte des sexuellen Missbrauchs eines Internatsschülers durch seinen Lehrer als Liebesgeschichte, eines Schülers, in dem unschwer der Autor in jungen Jahren zu erkennen ist. Tilman Krause hat das Buch gelesen.