Literatur

Joris Bas Backer: Küsse für Jet

Joris Bas Backer: Küsse für Jet

Joris Bas Backer erzählt in seiner Graphic Novel "Küsse für Jet" eine besondere Coming-of-Gender-Geschichte, angesiedelt zwischen dem Tod von Kurt Cobain im Jahr 1994 und der Jahrtausendwende. Jet ist 14 und lebt in einem Kaff in den Niederlanden. Auf dem Internat begreift sie ganz langsam, dass sie vielleicht mehr ein Junge als ein Mädchen ist. Backer erzählt die von eigenen Erfahrungen inspirierte Geschichte einfühlsam und zugleich mit viel Humor. Am meisten hat unsere Autorin Anja Kümmel aber die ungeheure visuelle Kraft des Buchs beeindruckt.
Jörg Rehmann: Herr Wunderwelt

Jörg Rehmann: Herr Wunderwelt

Jörg Rehmann erzählt in seinem Roman "Herr Wunderwelt" vom Heranwachsen in der DDR und der Schwulenszene im Berlin zur Wendezeit. Der Protagonist Dirk schummelt sich in alternativen Identitäten und erfundenen Biografien durchs Leben. Er träumt davon, Schriftsteller zu sein – landet jedoch als Pfleger in der Residenz am Grunewald, ohne eine Ausbildung zu haben. Unser Autor Marko Martin empfand den Roman als eine Wundertüte voller despektierlicher Schnurren – und gerade deshalb als das richtige Buch zu dreißig Jahren "deutscher Einheit".
Paul B. Preciado: Ein Apartment auf dem Uranus – Chroniken eines Übergangs

Paul B. Preciado: Ein Apartment auf dem Uranus – Chroniken eines Übergangs

In seiner Aufsatzsammlung "Ein Apartment auf dem Uranus" kombiniert Paul Beatriz Preciado autobiografisches Erzählen mit queertheoretischem Denken. Dabei illustriert er nicht nur die Thesen seiner Queer-Theory-Publikation "Testo Junkie" um die Frage, welchen Einfluss Pharmaindustrie und Pornografie auf unser Leben haben, sondern widmet sich auch vielen weiteren politischen und privaten Themen, etwa der Migration und dem Ende einer großen Liebe. Unser Autor Peter Rehberg ist Preciado auf dessen essayistisch-literarischem Weg gefolgt.
Olivia Wenzel: 1000 Serpentinen Angst

Olivia Wenzel: 1000 Serpentinen Angst

Eine namenlose queere Ich-Erzählerin schaut mit Wut und Leidenschaft auf unsere sich rasch verändernde Zeit und erzählt zugleich die Geschichte ihrer Familie: von ihrer Kindheit in den späten 1980er und 90er Jahren in einer ostdeutschen Kleinstadt, mit einer jungen Punkerin als Mutter, einem angolanischen Vater und einer Großmutter, die zu DDR-Zeiten treue SED-Anhängerin war. In ihrem autofiktionalen Debütroman regt Olivia Wenzel ihre Leser_innen dazu an, das Narrativ stets kritisch zu hinterfragen und die Identitäten ihrer Figuren als fluide anzusehen. Anja Kümmel erkennt in Wenzels Art, von Angst- und Diskriminierungserfahrungen zu erzählen, eine literarisch eigenwillige Stimme.
Colm Tóibín: Haus der Namen

Colm Tóibín: Haus der Namen

Ein Stoff aus der griechischen Mythologie, neu und queer erzählt: Im titelgebenden "Haus der Namen" findet Orestes Zuflucht vor dem neuen Mann seiner Mutter Klytaimnestra, die nach der Opferung ihrer Tochter Iphigenie den eigenen Ehemann Agamemnon ermordet hat. Orestes und seine Schwester Elektra wollen deshalb Rache nehmen. Der junge Mann gerät immer tiefer in ein blutiges Intrigenspiel – und ist zugleich verliebt in Leandros, mit dem er im "Haus der Namen" das Bett teilt. Der irische Schriftsteller Colm Tóibín ("Die Geschichte der Nacht", "Brooklyn") zeigt, dass sich der Zirkel der Gewalt durchbrechen lässt. Unser Autor Stefan Hochgesand sieht darin eine Hoffnung für das Leben nach der Krise.
Karen-Susan Fessel: In die Welt

Karen-Susan Fessel: In die Welt

In ihrem neuen Roman "In die Welt" erzählt Karen-Susan Fessel (Jahrgang 1964) von der Protagonistin Nell, die nach mehr als drei Jahrzehnten in Berlin in ihr norddeutsches Heimatstädtchen zurückkehrt. Dort trifft sie auf ihre Mutter und zahlreiche eigenwillige Persönlichkeiten. Als sie sich romantisch auf eine frühere Klassenkameradin einlässt, könnte ihr das über das Ende ihrer längjährigen Beziehung mit ihrer großen Liebe Irma hinweghelfen. Unsere Autorin Nancy Schmolt hat sich mit Lust in den Beziehungsreigen geworfen.
Qiu Miaojin: Aufzeichnungen eines Krokodils

Qiu Miaojin: Aufzeichnungen eines Krokodils

"Ich gehöre zu den Frauen, die sich in Frauen verlieben". Mit dieser unmissverständlichen Selbstbeschreibung ihrer Romanfigur hat die taiwanesische Autorin Qiu Miaojin einst ein Tabu in der Literatur ihrer Heimat gebrochen. Mit 25 Jahren Verzögerung ist ihr erster Roman "Aufzeichnungen eines Krokodils" endlich auch in deutscher Übersetzung erschienen. Das Buch über die inneren Kämpfen und den Liebesschmerz der Studentin Lazi gehört heute zu den zentralen Werken der queeren Literatur Asiens. Axel Schock über das Debüt einer früh verstorbenen Ikone der LGBT-Bewegung in Taiwan.
Joshua Whitehead: Jonny Appleseed

Joshua Whitehead: Jonny Appleseed

Two-Spirit, queer und "NDN Glitzerfee" — das ist "Jonny Appleseed". Der Angehörige des Volkes der Oji-Cree hat das Reservat verlassen und schlägt sich in Winnipeg als Sexarbeiter durch. Viele seiner weißen Kunden sind vom Indianer-Mythos fasziniert. Als er vom Tod seines Stiefvaters erfährt, bleibt Jonny eine Woche, bis er zur Beerdigung ins Reservat zurückkehren muss. In seinem Debüt-Roman erzählt Joshua Whitehead in einer mitreißenden Sprache und in berührenden Traumbildern von Jonnys Leben zwischen den Kulturen. Unser Autor Michael Sollorz ließ sich von Whiteheads sinnlicher Schilderung mitreißen.
Thomas Jonigk: Weiter.

Thomas Jonigk: Weiter.

Anfang des Jahres feierte Thomas Jonigks Bühnenfassung von Klaus Manns "Mephisto" Premiere im Staatstheater Kassel. Jetzt ist Jonigks neuer Roman erschienen: "Weiter." steht in der Erzähltradition von Oscar Wilde, allerdings ohne dessen Schöngeist zu kultivieren. Im Gegenteil: Die Figuren des Romans sind total am Ende und versuchen deshalb, sich gegenseitig vor dem Schlimmsten zu bewahren. Was deprimierend klingt, entpuppt sich jedoch als faszinierendes Kammerspiel mit optimistischem Ausgang. Unser Autor Christian Lütjens ist beeindruckt.
Hans Georg Berger / Hervé Guibert: Phantomparadies

Hans Georg Berger / Hervé Guibert: Phantomparadies

13 Jahre hat Hans Georg Berger den französischen Schriftsteller und Fotografen Hervé Guibert auf gemeinsamen Reisen, an Rückzugsorten und Schreibstätten mit der Kamera abgelichtet. 145 dieser bislang weitgehend unveröffentlichten poetischen, intimen Schwarz-Weiß-Fotografien hat Berger nun für den opulent gestalteten Band „Phantomparadies“ zusammengestellt. Guibert ist dabei nicht einfach nur Model und fotografisches Objekt, sondern auch aktiver Part einer kunstvollen (Selbst-)Inszenierung. Guibert-Kenner Axel Schock stellt den Band vor.