Interviews (Film)

Caracas, eine Liebe: Interview mit Lorenzo Vigas

Caracas, eine Liebe: Interview mit Lorenzo Vigas

Lorenzo Vigas legt Wert darauf, in seinem preisgekrönten Drama "Caracas, eine Liebe" keine dezidiert schwule, sondern eine universelle Liebesgeschichte zu erzählen. Dennoch zeigt sein Film auch, wie verbreitet Homophobie noch heute in weiten Teile Lateinamerikas ist. Viele Eltern hätten lieber einen Gangster als Sohn als eine Schwuchtel. Mit Thomas Abeltshauser hat er darüber gesprochen, was das mit Katholizismus und Machokultur zu tun hat.
Plein Sud: Interview mit Sébastien Lifshitz

Plein Sud: Interview mit Sébastien Lifshitz

In "Plein Sud", Sébastien Lifshitz' drittem Spielfilm, sitzt Sam am Steuer seines alten Ford und ist auf dem Weg nach Süden. Auf dem Rücksitz ein Geschwister-Paar, Léa und Matthieu, die Sam als Anhalter mitgenommen hat. Léa liebt die Männer, Matthieu auch. Auf ihrer langen Reise werden sie sich kennen lernen, sich herausfordern, sich verlieben. Aber Sam hat ein Geheimnis, eine alte Wunde, die wieder aufgerissen ist – er hat nach langer Zeit eine Nachricht von seiner Mutter erhalten und jetzt will er sie wiedersehen. Für SISSY sprach Gerhard Midding mit Lifshitz über seinen Film.
Like Cattle Towards Glow: Interview mit Zac Farley und Dennis Cooper

Like Cattle Towards Glow: Interview mit Zac Farley und Dennis Cooper

Mit dem fünfteiligen Episodenfilm "Like Cattle Towards Glow" haben Regisseur Zac Farley und Kultautor Dennis Cooper (denniscooperblog.com) einen sinnlich-morbiden, sexuell überaus expliziten Sehnsuchtsreigen gedreht. Im Gespräch mit Kameramann Michael Salerno erzählen sie von gut geschriebenen Pornos, Bilderverbot für Nekrophilie und dem Spaß am "fucking up".
Sand Dollars: Interview mit Geraldine Chaplin

Sand Dollars: Interview mit Geraldine Chaplin

Ihr Kinodebüt gab sie mit acht in "Rampenlicht" (1952), dem letzten Hollywood-Film ihres Vaters Charlie. Mit 21 spielte sie die Geliebte des Doktor Schiwago, mit 25 wurde sie in Spanien zur Ikone des antifaschistischsten Revolutionskinos. Sie drehte mit Altman, Resnais, Scorsese, Almodóvar. Doch auf diese Rolle musste sie fast ein Leben lang warten: In dem Liebesdrama "Sand Dollars" spielt die mittlerweile 72-jährige, ewig junge Geraldine Chaplin voller Hingabe eine europäische Sextouristin, die in der Dominikanischen Republik ihr Herz an ein einheimisches Mädchen verliert. Mit Thomas Abeltshauser sprach sie über den besten Film ihrer Karriere, nostalgische Momente und die Heimsuchung durch Fledermäuse.