Label Me

Label Me

Das Verhältnis zwischen dem geflüchteten Syrer Waseem und seinem deutschen Freier Lars ist klar geregelt. Und doch verändert sich ihre Beziehung im Laufe ihrer sexuellen Begegnungen. Es kommt zu einer Annäherung, die zur Gefahr in der harten Lebensrealität von Waseems Unterkunft wird. Nachwuchsregisseur Kai Kreuser, einer der Macher der queeren Webserie "Kuntergrau", wurde im vergangenen Jahr für "Label Me" mit dem Max Ophüls Preis für den Besten mittelangen Film ausgezeichnet. Zusammen mit "Bester Mann" von Florian Forsch ist seine prägnante Charakterstudie ab sofort im Salzgeber Club zu sehen. Axel Schock über einen klug nuancierten Abschlussfilm.
Nachthimmel mit Austrittswunden

Nachthimmel mit Austrittswunden

Lyrik gilt als Feinschmecker-Literatur, an die sich nur wenige Verlage wagen. Wenn der Autor bereits einen Bestseller geschrieben hat, verbessert das allerdings erheblich die Chancen auf eine Veröffentlichung. Nach seinem gefeierten Roman "Auf Erden sind wir kurz grandios" ist nun auch Ocean Vuongs erster Gedichtband "Nachthimmel mit Austrittswunden" in einer zweisprachigen Ausgabe in Deutschland erschienen. Unser Autor Matthias Frings ließ sich von Vuongs dezidiert queerer Poesie begeistern.
Videobotschaft von Jasco Viefhues (Rettet das Feuer)

Videobotschaft von Jasco Viefhues (Rettet das Feuer)

Der Künstler Jürgen Baldiga (1959-1993) hat in den Achtzigern mit seiner Fotokamera die Berliner Tunten und Aids-Aktivist*innen porträtiert – und sich selbst zum Gegenstand seines radikalrealistischen Werks gemacht. Jasco Viefhues hat die Puzzlestücke aus Baldigas Leben mit Hilfe von dessen Weggefährt*innen zusammengetragen und zu einem berührenden Porträtfilm zusammegesetzt. In seiner Videobotschaft aus dem Home Office erzählt uns Viefhues von einem großartigen, lebenshungrigen Künstler und vom kollektiven Trauma Aids, das sich tief ins Gedächtnis der schwulen Community in Berlin eingeschrieben hat. "Rettet das Feuer" ist aktuell im Salzgeber Club als VoD zu sehen.
Rettet das Feuer

Rettet das Feuer

In den Achtzigern ist Jürgen Baldiga einer der umtriebigsten Künstler des West-Berliner Undergrounds: Er macht Musik, Lyrik und Drag, vor allem aber fotografiert er seine Umgebung und sich. Nach seiner HIV-Infektion nutzt er die Kunst, um das eigene Sterben und das der Freunde zu dokumentieren. Ein Vierteljahrhundert nach Baldigas Tod hat sich Regisseur Jasco Viefhues mit dessen Weggefährt*innen und Freund*innen getroffen. Seine Gespräche fügt er mit einer Fülle von Fotos und teilweise noch nie gesehenem Archivmaterial zusammen. Unser Autor Matthias Frings schreibt über den Künstler Jürgen Baldiga, der ein besonderes Leuchten in seinen hellen Augen hatte, und über einen Film, der ohne Pathos und Heldenverehrung auskommt, weil er so viel Liebe hat. Ab 30. April ist "Rettet das Feuer" im Salzgeber Club zu sehen.
Videobotschaft von Stéphane Riethauser (Madame)

Videobotschaft von Stéphane Riethauser (Madame)

Wegen Corona musste die bis dahin höchst erfolgreiche Welttournee von "Madame" abgebrochen werden. Der französische Kinostart wurde drei Tage vor dem offiziellen Termin gecancelt, zahlreiche Festivals abgesagt, und auch die Verleihung des Schweizer Filmpreises, für den "Madame" in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" nominiert war, fiel aus. Umso mehr freut sich Regisseur Stéphane Riethauser, dass sein Film ab heute als VoD im Salzgeber Club zu sehen ist. Und meldet sich mit einer Videobotschaft aus seinem Berliner Home Office.
Madame

Madame

Scheidung in den 1920ern, erfolgreiche Geschäftsfrau in den 1930ern. Caroline hat sich immer über Grenzen hinweggesetzt, die die patriarchale Gesellschaft für sie vorgesehen hatte. In den 1980ern führt ihr Enkelsohn Stéphane einen ähnlichen Kampf: Als schwuler Junge in einer großbürgerlichen Schweizer Familie sucht er der Rolle des angepassten, maskulinen Heteros zu entkommen. Und beginnt als 13-Jähriger, sich und seine Umgebung mit einer Video-Kamera aufzunehmen. Aus seinem umfangreichen biografischen Bildarchiv hat Stéphane Riethauser als erwachsener Regisseur ein berührendes Doppelporträt von sich und seiner flamboyanten Großmutter gewonnen. Sascha Westphal schreibt über den großartigen Essayfilm "Madame", der konservative Vorstellungen von Geschlechterverhältnissen und Sexualität infrage stellt – und ab 23. April im Salzgeber Club als VoD zu sehen ist.
Videobotschaft von Peter Strickland (Duke of Burgundy)

Videobotschaft von Peter Strickland (Duke of Burgundy)

Auch diese Woche haben wir wieder digitale Flaschenpost aus der Quarantäne bekommen: Peter Strickland meldet sich aus seinem Home Office in Ungarn und erzählt in der Reflektion des Soundtracks seines grandiosen lesbischen Liebesdramas "Duke of Burgundy", warum er sich aktuell ein wenig wie James Stewart fühlt.
James Baldwin: Giovannis Zimmer

James Baldwin: Giovannis Zimmer

Der US-Schriftsteller James Baldwin (1924-1987) ist nicht nur eine Ikone für die Bürgerrechtsbewegung, wovon jüngst etwa Raoul Pecks vielschichtiger Dokumentarfilm "I Am Not Your Negro" Zeugnis trug, sondern auch für das Gay Liberation Movement. Anfang 2018 startete der Deutsche Taschenbuch Verlag (dtv) eine Werkausgabe in neuen Übersetzungen, in der nun einer der berühmtesten "schwulen Romane" überhaupt erschienen ist: "Giovannis Zimmer" aus dem Jahr 1956. Darin lernt der weiße Amerikaner David in Paris den Kellner Giovanni kennen, und die beiden erleben eine kurze, qualvolle amour fou in der klaustrophoben Enge von Giovannis Zimmer. Unser Autor Fabian Hischmann, Jahrgang 1983, schreibt über ein zeitloses Meisterwerk, das Leser*innen in seiner schonungslosen Beschreibung einer toxischen Beziehung noch heute bis ins Mark erschüttert.
Videobotschaft von Cédric Le Gallo (Die glitzernden Garnelen)

Videobotschaft von Cédric Le Gallo (Die glitzernden Garnelen)

Wie geht es queeren Filmemacher*innen in der aktuellen Situation, wie gehen sie mit der Krise um, persönlich und professionell? In einer neuen Videoserie sammelt sissy digitale Flaschenpost aus der ganzen Welt. Letzte Woche hat uns Hari Sama aus Mexico City berichtet. Diese Woche meldet sich Cédric Le Gallo, Regisseur der französischen Hit-Komödie "Die glitzernden Garnelen", aus einem kleinen Dorf zwischen Biarritz und Toulouse. Er erzählt von einem beinah menschenleeren Paris, ganz viel Quarantäne-Kuchen und seiner Arbeit an der "Garnelen"-Fortsetzung.
Taxi zum Klo

Taxi zum Klo

Diese Woche geht der Salzgeber Club in die dritte Runde und zeigt mit Frank Ripplohs "Taxi zum Klo" einen der großen Klassiker des schwulen Kinos in digital restaurierte Fassung. Bei seiner Erstveröffentlichung vor 40 Jahren löste der Film über einen offen schwulen Lehrer aus West-Berlin und dessen sexuelle Abenteuer einen Skandal in der braven Bundesrepublik aus – und wurde kurz darauf sensationell mit dem Max Ophüls Preis ausgezeichnet. Philipp Stadelmaier über einen Film, der heute zurecht als Meilenstein des nicht-heterosexuellen Kinos aus Deutschland gilt, weil er in seiner Darstellung einer souveränen schwulen Hauptfigur der Zeit weit voraus war.