Gregor Schmidinger (Regisseur)

Nevrland: Interview mit Gregor Schmidinger

Nevrland: Interview mit Gregor Schmidinger

Ab heute im Kino: In seinem ersten Langfilm "Nevrland" erzählt der österreichische Drehbuchautor und Regisseur Gregor Schmidinger voller Bildgewalt von dem 17-jährigen Jakob, der mit seinem Vater und Großvater in einer kleinen Wiener Wohnung lebt und in einem Schlachthof jobbt. Während er unter einer zunehmenden Angststörung leidet, lernt der Teenager in einem Sex-Cam-Chat den 26-jährigen Künstler Kristjan kennen. Die Grenzen zwischen Realität und Fantasie scheinen dabei für Jakob immer mehr zu verschwimmen… Unter anderem auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis und auf der Diagonale wurden Schmidinger und sein Hauptdarsteller Simon Frühwirth bereits ausgezeichnet. Im Interview mit uns spricht Schmidinger über queere Repräsentanz im Film, über die Entstehung und den Umgang mit Angst – sowie über das (metaphorische) Finden einer Blume in einer abgebrannten Landschaft.
Nevrland

Nevrland

Ab Donnerstag im Kino: Jakob ist 17, arbeitet als Aushilfskraft in einem Schlachthof und kämpft mit einer lähmenden Angststörung. Als er in einem Sex-Cam-Chat den 26-jährigen Künstler Kristjan kennenlernt, beginnt für ihn eine transpersonale Reise nach Nevrland und zu den Wunden seiner Seele. Bildgewaltig und atmosphärisch dicht zeigt der österreichische Regisseur Gregor Schmidinger in seinem ersten Langfilm "Nevrland" den Prozess des sexuellen Erwachens und der Selbstfindung als existentiellen Trip, in dem die Grenzen zwischen Realität und Fantasie immer mehr verwischen. Newcomer Simon Frühwirth wurde für seine Rolle als Jakob bereits mehrfach ausgezeichnet. Sebastian Markt über einen tiefenpsychologisch fundierten Coming-of-Age-Film über den Mut, man selbst zu sein, und die gewaltige Angst, die oft davor liegt.