Wer wir sind

Flammende Bilder, rasende Leidenschaften, großes Kino: sissy ist zurück!

sissy erfindet sich neu. Nach 27 Printausgaben bietet die sissy ab sofort online einen Überblick über das aktuelle nicht-heterosexuelle Filmprogramm auf Leinwänden und Bildschirmen. Online bietet sissy viel mehr Möglichkeiten: sich noch aktueller und umfassender über queeres Kino zu informieren, sich über Trailer, Videos und Podcasts einen Vorab- oder nachträglichen Eindruck zu verschaffen, spannenden inhaltlichen Verbindungen zu folgen oder sich über Video-on-Demand auch ganz direkt einen kompletten Film anzusehen.

sissy bleibt sich treu. Ziel und Anspruch der sissy bleiben gleich. Sie interessiert sich weiter für jeden aktuellen queer-relevanten Film und schreibt darüber, eigenwillig und mit eigenem Unterhaltungswert. Für sissy ist nicht-heterosexuelles Kino mehr als nur Coming-out-Film. Aber auch jeder Coming-out-Film hat das Recht auf eine fundierte Auseinander­setzung.

sissy wird gebraucht. Mit einer Handvoll queerer Hollywoodfilme hat sich das Nachdenken und Schreiben über nicht-heterosexuelles Kino nicht erübrigt. Die meisten und tollsten queeren Filme werden noch immer kaum besprochen und laufen als „Nischenangebot“, dem die Nische selbst wenig Aufmerksamkeit schenkt. Das will sissy ändern – mit weitem Blick und großem Herzen.

sissy will den Austausch. Jahr für Jahr werden spannende nicht-heterosexuelle Filme entdeckt, auf Festivals präsentiert, ins Kino gebracht. sissy gibt nicht nur einen Überblick, sie will sich auch streiten, debattieren, mit originellen Blickwinkeln und in verschiedenen medialen Formen. Sie sagt nicht, was man anschauen soll und was nicht. sissy ist eine Plattform für unterschiedlichste Meinungen, Perspektiven und Angebote.

sissy hat ein Gedächtnis. Alle Texte, die seit 2009 entstanden sind, stellt sissy nach und nach zur Verfügung. Das nicht-heterosexuelle Kino, seine Geschichten, Aufreger und Debatten werden so kulturell überliefert und immer wieder in neue Kontexte gestellt. sissy ist der Überzeugung, dass queere Filmgeschichte lebendig sein muss.

Dank Vito Russo, dem ersten Chronisten des nicht-heterosexuellen Kinos, wissen wir, was eine sissy ist: „Sissys sind die Bewohner des wunderbaren Wolkenkuckucksheims.“

Viel Spaß an diesem sagenhaften Ort – mit der neuen sissy!

Über Anmerkungen und Kommentare freuen wir uns unter redaktion@sissymag.de.

 

Die alten sissy-Ausgaben (2009 bis 2015) kann man übrigens hier nachlesen.